Damit Brauchtum nicht stirbt: „Nu wüllt wi wiär platt köern!“

LesewettbewerbDer alljährliche Plattdeutsche Lesewettbewerb fand am Freitagnachmittag in der Everschen Mühle statt. Organisiert wurde dieses Ereignis durch den Kreisheimatbund gemeinsam mit dem örtlichen Heimatverein Schale.

 

Foto: Theresa Johannhörster

Die ersten drei: Jonas Osterfinke (3.v.r.), Lena Brinker (2.v.r.) und Rieka Esch-Osterfinke (3.v.l.) zusammen mit den weiteren Teilnehmern am plattdeutschen Lesewettbewerb.

 

Unter dem Motto „Nu wüllt wi wiär platt köern!“ wurden die Schulkinder der dritten und vierten Klasse der Grundschule Schale eingeladen mitzumachen.

Eine Plattdeutsche AG wurde mit insgesamt zwölf freiwilligen Grundschülern und Grundschülerinnen von Edith Strothmann und Horst Hassink gegründet. Nach den vielen fleißigen Übungsstunden nach der Schule fand am Freitag dann endlich der Wettbewerb statt. Das diesjährige Stück „Oma ähr Schöddeldauk“, wurde vor einer fünfköpfigen Jury vorgetragen.

Alle haben das gut gemacht, die Entscheidung fiel den Jurymitgliedern daher sehr schwer. Letztendlich konnte sich Jonas Osterfinke über den ersten Platz freuen, Lena Brinker über den zweiten und Rieka Esch-Osterfinke über den dritten Platz. Sie durften sich neben ihrer Platzierung auch noch über ein kleines Präsent freuen. Der Sieger Jonas darf außerdem an dem Kreisentscheid in Steinfurt teilnehmen.

Aber auch die anderen Teilnehmer absolvierten den Lesewettbewerb erfolgreich und bekamen eine Urkunde und eine Kleinigkeit als Anerkennung überreicht. Der Vorsitzende des Heimatvereins, Reinhard Lömker, freute sich über diese ausgezeichnete Leistung.

„Die plattdeutsche Sprache ist ein Teil von Schale und diese Tradition und der Brauchtum solle nicht aussterben.“ Viele Großeltern sprechen heutzutage in Schale noch Platt. Auch unter den Jugendlichen vor Ort wird manchmal noch Platt gesprochen, weil es einfach Spaß macht sich nicht immer nur in der hochdeutschen Sprache zu unterhalten.

Teilgenommen am Plattdeutschen Lesewettbewerb haben in diesem Jahr Bennet Ballmann, Lena Brinker, Mathis Esch, Rieka Esch-Osterfinke, Svea Finke, Mathea Hustede, Miká Lah, Jakob Landwehr, Jelle Wanstrath und Jonas Osterfinke. Mit geübt hatten außerdem Leon Dresselhaus und Malena Lah.

 

 

Quelle: www.ivz-aktuell.de, 6. Februar 2016

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung