IVZ vom 28.07.2018: „Bauernhof“ ist das Thema der Ferienbetreuung in der OGS der Franziskus-Grundschule

IVZ vom 28.07.2018 OGS FerienbetreuungVon Tieren, Milch und Gemüse



Wie aus Milch Joghurt und Butter werden, hat Marita Klostermann (2.v.l.) am Donnerstag zusammen mit Sofi (v.l.), Lucy, Elene, Nele und Leni ausprobiert. Beides kam am Freitag für alle mit aufs Frühstücksbüfett. Fotos: Anke Beiing

Von Anke Beiing

HOPSTEN. Wer derzeit den Schulhof der Franziskus- Grundschule betritt, mag sich wundern. Denn da steht eine Kuh. Nein, keine echte selbstverständlich. Der Wiederkäuer ist ganz und gar aus Holz und hat ein Euter aus Gummi, aus dem Wasser kommt, sofern die 57 Kinder aus der Ferienbetreuung der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS) das mit dem Melken richtig hinbekommen.

„Bauernhof“ lautet in diesem Jahr das Thema der ersten drei Betreuungswochen. In den Wochen vier und fünf, die in Hopsten schon zum zweiten Mal angeboten werden, dürfen die Kinder dann frei spielen und basteln. Von den 57 kleinen Feriengästen sind nur vier die ganzen fünf Wochen in der Schule. Sie sind alle Migrantenkinder, für die der lange Aufenthalt in der Betreuung sinnvoll ist, um Deutsch zu lernen, erklärt Angelika Schniedergers vom Betreuungsteam. Die anderen Kinder – es sind auch ein paar dabei, die erst nach den Sommerferien eingeschult werden – verteilen sich etwas über die Zeit. Die meisten sind aber in den ersten drei Wochen da.

Betreut werden sie täglich von 7.30 bis 14 Uhr von den Mitarbeiterinnen der OGS. Bis gestern wurden diese noch unterstützt von den beiden jungen Männern, die ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) an der Schule gemacht haben, und von einer freiwilligen Ferienpraktikantin.

In der ersten Woche ging es vor allem um landwirtschaftliche Fahrzeuge und Erzeugnisse. Ein Mitarbeiter des Lohnunternehmens Visse hat die Kinder mit einem großen Häcksler in der Schule besucht. „Der hat großen Eindruck gemacht, zumal auch alle einmal Probesitzen durften“, sagt Angelika Schniedergers.

Bei einem Ausflug zum Hof Holling haben die Kinder von Frauen des Heimatvereins gelernt, wie in der Landwirtschaft früher gearbeitet wurde. Die Firma Jasper hat zum Vergleich einen brandneuen Traktor zur Verfügung gestellt. „Das war aber ganz schön viel Arbeit früher“, stellte ein Kind sehr treffend fest. In den Räumen der OGS haben die Grundschüler zudem ausprobiert, wie aus Korn Mehl wird, selbst Schwarzbrot gebacken und Körnerkissen genäht. Auch alte Kinderspiele standen auf dem Programm.

In Woche zwei ging es um Tiere auf dem Bauernhof. Highlight war ein Ausflug zum Maislabyrinth nach Südlohn. Auf dem dazugehörigen Bauernhof durfte sich die Gruppe zudem Kühe und Kälber anschauen und beim Melken im Melkkarussell dabei sein.

Wie aus Milch Butter und Joghurt werden, haben die Kinder mit Marita Klostermann vom Betreuungsteam ausprobiert. Beides wanderte zusammen mit einem selbst gebackenen Käsebrot am gestrigen Freitag auf ein großes Frühstücksbüfett. Für ihre Zimmer zu Hause haben alle kleinen Bastler Garderoben aus Holz gesägt und bemalt – passend zum Thema in Form von Schafs-, Schweine- und Pferdeköpfen.

In der dritten Woche, die am Montag beginnt, stehen Obst und Gemüse im Mittelpunkt. Auf dem Hof Mersch in Hopsten schauen die Kinder hinter die Kulissen. Den Abschluss bildet ein Ausflug zur Eisdiele. Dort schauen die Kinder beim Eismachen zu – und dürfen natürlich auch probieren.

»Das geht ganz fix, wenn die hier mitlaufen.«
Angelika Schniedergers über das Tempo, mit dem Migrantenkinder in der Ferienbetreuung Deutsch lernen.

 

 BILDER

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung